• Bild1 Die Z-Achse der Fräse

    Das sind Ausschnitte von der Z-Achse
  • Bild2 cnc-Fräse MF1040

    Hier befindet sich die Fräse noch im Rohbau
  • Slide Image 3 Title | Welcome to D5 Smartia Theme, Visit D5 Creation for Details

    You can use D5 Smartia for Black and White looking Smart Blogging, Personal or Corporate Websites. This is a Sample Description and you can change these from Samrtia Options

Montag, Dezember 11th, 2017

now browsing by day

 
Posted by: | Posted on: Dezember 11, 2017

Hardware Info

Hardware- und Geräte-Informationen anzeigen

Welche Geräte hängen an der USB-Schnittstelle? Wie heißen die Gerätenamen der eingebauten aber noch nicht eingehängten Platten? Solche Fragen lassen sich mit den richtigen Programmen ganz schnell beantworten.

Bereits standardmäßig an Bord sind bei allen großen Distributionen die Kommandozeilenbefehle lsusb und lspci. Letztgenanntes listet alle über PCI oder PCMCIA angeschlossenen Geräte auf, lsusb präsentiert eine Aufstellung aller USB-Geräte.

 

 

lsusb und lspci

lshw

Wesentlich weiterreichende Informationen liefert das beliebte lshw. Die meisten Distributionen halten es in ihren Repositories vor. Um das System restlos inspizieren zu können, benötigt lshw allerdings root-Rechte:

 

sudo lshw > hardware.txt

Da es extrem viele und vor allem detaillierte Informationen ausgibt, sollte man die Ausgaben wie im obigen Beispiel in eine Textdatei umlenken. lshw erzeugt auf Wunsch auch eine hübsch formatierte HTML-Seite:

sudo lshw -html > hardware.html

Wer nur einen schnellen Überblick über die verbaute Hardware benötigt, verwendet:

sudo lshw -short

 

lshw

Zu lshw gibt es übrigens auch eine grafische Benutzeroberfläche namens lshw-gtk. Ihre Bedienung ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: In der linken Spalte doppelklickt man auf den Computer, dann auf das rechts daneben erscheinende Motherboard. Ein Doppelklick darauf und die nächste Spalte zeigt alle Bestandteile der Hauptplatine. Ein erneuter Doppelklick auf beispielsweise die Host bridge listet dessen Komponenten auf. Auf diese Weise hangelt man sich bis zum entsprechenden Gerät. Wieder eine Ebene nach oben kommt man über den nach oben gerichteten Pfeil in der Symbolleiste.

 

lshw-gtk

Hardinfo und Sysinfo

Alternativen zu lshw sind Hardinfo und Sysinfo. Hardinfo bringt sogar einen Benchmark mit und sammelt Informationen über das Betriebssystem. So zeigt es unter anderem, wann das Linux in der Vergangenheit (neu-)gestartet wurde. Kleiner Tipp: Das Fenster ist immer in drei Bereiche geteilt. Wenn auf der rechten Seite nur ein leerer Bereich zu sehen ist, dann ist der rechte obere Bereich verkleinert. Um ihn sichtbar zu machen, muss man nur die hellgraue Trennlinie mit der Maus nach unten zu ziehen. Hardinfo und Sysinfo lassen sich bei allen großen Distributionen bequem über den Paketmanager einspielen.

 

Hwinfo

 


Sysinfo

Inxi

Schon lange kein Geheimtipp mehr ist das Skript inxi, das mittlerweile auch in LinuxMint enthalten ist. Ein Paket für Debian-Systeme erhält man mit dem Aufruf:

wget ftp://cathbard.com/binary/inxi*.deb

Auf anderen Distributionen kann man das Skript direkt herunterladen, was in unseren Versuchen jedoch immer fehlschlug:

wget -Nc smxi.org/inxi

Glücklicherweise lässt sich das Subversion-Repository anzapfen:

svn checkout http://inxi.googlecode.com/svn/ inxi-read-only

Das Skript findet man jetzt unter inxi-read-only/trunk. Die eigentlichen Hardwareinformationen sammelt es nicht selbst, sondern greift auf andere Hilfsprogramme zurück. Findet es diese nicht vor, spuckt es nach seinem Start eine entsprechende Meldung aus. Einen Überblick über die vorhandene Hardware gibt der Befehl:

inxi -Fz

Das Skript kennt noch unzählige weitere Parameter, über die das Inxi-Wiki aufklärt.

 

Inxi